«HALLO, TOD!» >>>
KULTURPROJEKT FESTIVAL/PODCAST
schreibwerkstatt

eine begegnung.
mitten in Zürich. mitten im leben. 

Zusammen mit der Kulturbande habe ich dazu eingeladen, dem Unausweichlichen zu begegnen – kreativ, schöpferisch und im Austausch mit anderen. Dabei richteten sich verschiedene Aktionen und Teilprojekte an die breite, interessierte Öffentlichkeit; mit einem besonderen Fokus auf jene Menschen, die mitten im Leben stehen. Das Gesamtprojekt startete mit einem öffentlichen Kick-off im Zentrum Karl der Grosse im Herzen von Zürich und gipfelte im Mai (25. bis 30.05.2021) in der Premiere des schweizweit ersten, interdisziplinären Kulturfestivals zum Tod.

Festival 

«Hallo, Tod!» gipfelte im gleichnamigen, partizipativen Festival, das im Zentrum Karl der Grosse, dem Kulturhaus Helferei, dem Friedhof Forum, im Musée Visionnaire, dem Maxfrisch-Kunstbad, im öffentlichen Raum in Zürich sowie in den digitalen Gefilden stattgefunden hat – mit künstlerischen Beiträgen, Referaten, Live-Gesprächen, aber auch informativen sowie praktischen Angeboten. Das Festival stiess auf erfreulich viel Resonanz; beim Publikum sowie bei den Medien. So haben wir es nicht zuletzt in die Hauptausgabe der Tagesschau (SRF) geschafft.
 

Durchführungszeitraum: 25. bis 30. Mai 2021​

Mehr zum Festival «Hallo, Tod!»

Persönliche Würdigung

Berichterstattungen

podcast 

No time for bullshit: Bei unserem Podcast ging es um das Wesentliche, nämlich um das Werden, das Sein, das Sterben – das Leben und den Tod, den Tod und das Leben. Darüber haben wir mit Menschen geredet, die uns begegnet sind; teils zufällig, teils halfen wir auch nach. Es sind Menschen, die inspirieren, vielleicht auch mal schockieren, indem sie vermeintlich Unaussprechbares in Worte fassen. Wir veröffentlichten die Gespräche auf der Projektwebseite sowie auf Spotify

Zeitraum: Oktober 2020 – Mai 2021​

Mehr zu «Tod & Leben»

schreibwerkstatt 

Wir schreiben dem Tod mutig ins Gesicht, mit Worten, die uns das Leben schenkt. Dabei erarbeiten wir Texte zur Essenz unserer Person und scheuen auch nicht davor zurück, uns beim Formulieren unserer Todesanzeige und eines Nachrufes auf den Punkt zu bringen. Spielerisch, humorvoll, ernsthaft. Poetisch, behutsam, pragmatisch. Und mit dem Ziel, über unsere persönliche Geschichte nachzudenken – und zwar über die, welche wir bislang gelebt haben, als auch über jene, die wir am Schluss erlebt haben möchten.    

Erstdurchführung: März 2021

Weitere Durchführungen sind geplant.

Mehr zum Workshop «Das letzte Wort voraus»

Fotos: Claudia Herzog

hallotod_Eröffnung2_ClaudiaHerzog.jpg
hallotod_Eröffnung3_ClaudiaHerzog.jpg
Kick-off «Hallo, Tod!». Foto_ Claudia Herzog
hallotod_Altes Krematorium_ClaudiaHerzog.jpg